Anästhesie

Narkosetiefenmessung

Interessiert?
Bitte kontaktieren Sie uns unter:
055 420 33 55

Narcotrend

Der Narcotrend-Compact M dient zur Registrierung und Darstellung von EEG-Signalen. Er wurde speziell für den Einsatz im OP und auf der Intensivstation entwickelt und beinhaltet eine automatische EEG-Bewertung.

Unter dem Einfluss von Narkotika/Anästhetika verändert sich das EEG in charakteristischer Weise. Der hypnotische Status des Patienten ist somit am EEG-Bild ablesbar. Basierend auf einer Vielzahl von aus dem EEG abgeleiteten Parametern wird mit Hilfe multivariater statistischer Verfahren eine automatische Klassifikation des EEG auf einer Skala von Stadium A (wach) bis Stadium F (sehr tiefe Hypnose) durchgeführt. Diese Stadieneinteilung wird durch einen EEG-Index (100=wach, 0=sehr tiefe Hypnose) verfeinert.

Die automatischen Klassifikationen im Zeitverlauf bilden das Cerebrogramm. Dieses liefert dem Anwender wichtige Informationen über den hypnotischen Status des Patienten im Verlauf der Messung.

Zur Sicherstellung einer guten Signalqualität steht eine Impedanzmessung zur Verfügung. Das System führt während einer laufenden Messung in regelmässigen Abständen automatische Elektrodentests durch.

Weiterhin sind in das Programm umfangreiche Algorithmen zur automatischen Erkennung von Artefakten implementiert.
 

Indikation 

  • Anästhetikadosierung individuell titrieren
  • Anästhetikaverbrauch mindern
  • Stabilität der Hämodynamik
  • Kurze Aufwach-, Wechsel- und Überwachungszeiten
  • Vermeidung intraoperativer Wachheit (Awarness)
  • Kosteneinsparung

 

Merkmale OP

  • Darstellung 1-Kanal- oder 2-Kanal-Original-EEG
  • Automatische altersbezogene Klassifikation des Narkose-EEG
  • Automatische Erkennung epilepsietypischer Potenziale (STI-Index)
  • Seitendifferenz-Parameter RPAB (reduzierte Power Alpha+Beta)
  • EEG-Trenddarstellung (u.a. Frequenzbänder, DSA ((Debsity Spectral Array)), aEEG (( Amplituden-integriertes EEG))
  • Automatische Impendanzmessung
  • Speicherung der EEG-Daten auf einen USB
  • Integrierte Bluetooth-Schnittstelle
  • Bei Carotis-Operationen ist eine 2-Kanal-Messung möglich

 

Merkmale IPS

  • Beurteilung der Sedierungstiefe
  • Erkennung epilepsietypischer Potenziale
  • Prognoseabschätzung
  • Review-Funktion in laufenden und für abgeschlossene Messungen
  • Erstellung von Screenshots während und nach der Messung

 

Kinder     

  • Im ersten Lebensjahr kommt es mit zunehmender Hirnreifung zu fortschreitenden Veränderungen des Narkose-EEG.
  • Der Narcotrend-Compact M bewertet das Narkose-EEG von Kindern schon im ersten Lebensjahr automatisch.

 

 

Weitere wichtige Parameter

  • EMG = Elektromyogramm
    Der EMG-Index ist ein Mass für die Intensität der elektrischen Muskelaktivität. Er wird auf einer Skala von 0 (keine Muskelaktivität) bis 100 (sehr starke Muskelaktivität) abgebildet.
     
  • BSR = Burst-Suppression-Ratio
    Der BSR ist der prozentuale Anteil der Suppressions-Linien im EEG. Der Wert bezieht sich auf die letzten 60s und wird als Wert zwischen 0 (keine Suppressions-Linien) und 100 (durchgängige Suppressions-Linie) ausgegeben.
     
  • STI = Sharp Transient Intensity / Steile Transienten-Intensität
    Die STI-Erkennung zeigt in drei Stufen die Häufigkeit und die Intensität auftretender steiler Potenziale innerhalb der letzten Minute an. Die Ausgabe erfolgt unterhalb des BSR.

 

 

Studien

European Society of Anaesthesiology evidence-based and consensus-based guideline on postoperative delirium
European Journal of Anaesthesiology (EJA): April 2017 - Volume 34 - Issue 4 - p 192–214; doi: 10.1097/EJA.0000000000000594, Guidelines
Aldecoa, César; Bettelli, Gabriella; Bilotta, Federico; Sanders, Robert D.; Audisio, Riccardo; Borozdina, Anastasia; Cherubini, Antonio; Jones, Christina; Kehlet, Henrik; MacLullich, Alasdair; Radtke, Finn; Riese, Florian; Slooter, Arjen J.C.; Veyckemans, Francis; Kramer, Sylvia; Neuner, Bruno; Weiss, Bjoern; Spies, Claudia D.

EEG-Monitoring zur Sedierungsüberwachung: Verkürzung der intensivstationären Behandlungsdauer
Zu den Konsequenzen einer zu „ tiefen “ Sedierung zählen eine verzögerte Weaningphase, eine verlängerte Verweildauer auf der Intensivstation und ein unnötig hoher Medikamentenverbrauch
Autor A. Schultz 1 , T. Kneif 1 , U. Grouven1 , B. Schultz 2 Institut 1 Klinikum Region Hannover, 2 Medizinische Hochschule Hannover

Einfluss des EEG-Monitorings auf das Dosierverhalten bei intravenöser Anästhesie. Eine multizentrische Analyse.
Autoren M.Willig1, B. Schultz 2, T. Kneif1, A. Schultz 1; Institute 1 Klinikum Region Hannover, 2 Medizinische Hochschule Hannover

Incidence of Epileptiform EEG Activity in Children during Mask Induction of Anaesthesia with Brief Administration of 8% Sevoflurane
Barbara Schultz*., Christian Otto., Arthur Schultz, Wilhelm Alexander Osthaus, Terence Krauß, Thorben Dieck, Bjo¨ rn Sander, Niels Rahe-Meyer, Konstantinos Raymondos

The Narcotrend Index:Classification Algorithm, Correlation with Propofol Effect-Site Concentrations, and Comparison with Spectral Parameters
Schultz, U. Grouven, F. A. Beger, B. Schultz

Influence of the Sevoflurane Concentration on the Occurrence of Epileptiform EEG Patterns
Ines Kreuzer., W. Alexander Osthaus., Arthur Schultz*, Barbara Schultz; Department of Anaesthesiology and Intensive Care Medicine, Hannover Medical School, Hannover, Germany

 

 

Interessiert?

*zwingende Felder